Leseprobe


SHOW MUST GO ON – Queen
Auszug aus the story behind… vol.1
OWNER OF A LONELY HEART
Chris Squire (Yes)
ANDREA DORIA
Udo Lindenberg

Queen SHOW MUST GO ON

the story behind… – Queen

 

„Wir glaubten wie die Wahnsinnigen an uns. Was andere können, konnten wir schon lange!“ Der Optimismus von Brian May sollte sich auszahlen.

Gleich säckeweise Fan-Post hatte der Buckingham-Palast Anfang der siebziger Jahre in London zu bewältigen. Sie alle waren für Queen bestimmt – und nicht etwa Queen Elisabeth II. Die Musiker schwammen zu jener Zeit auf einer Sympathie-Welle: Die Briefe und Botschaften waren an diese vier Jungs gerichtet, die unter dem Namen Queen im Vereinten Königreich für Furore sorgten.

Freddy Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon wohnten zwar nicht, wie viele offensichtlich annahmen, im Buckingham-Palast, aber Elisabeth II zeigte Humor.

Sie ließ die Post an die richtige Adresse weiterschicken und hatte damit auch einen kleinen Anteil an der Rock-Karriere, an deren Ende 15 Studioalben und weit über 130 Mio. verkaufte Tonträger, da­runter Klassiker wie Killer Queen, Bohemian Rhapsody, We Will Rock You, We Are The Champions oder The Show Must Go On stehen sollten. Letzterer wurde dabei zu einem der bewegendsten Songs, den die Rockhistorie jemals hervorgebracht hatte.

Leider auch seine engen Freunde wie Queen Gitarrist Brian May ließ Freddie Mercury lange im Unklaren, dass er an Aids erkrankt war. Die Öffentlichkeit sollte sogar offiziell erst einen Tag vor seinem Tod von der Krankheit erfahren. Mercury selbst wusste bereits seit Mitte der Achtziger, dass er den HI-Virus in sich trug.

Der Song The Show Must Go On wurde im Februar 1991 auf dem Queen-Album Innuendo veröffentlicht. Zwar gab es bereits auf der 1989er Queen-Produktion The Miracle mit dem Titel Was it All Worth it (War es das alles wert) für Fans einen deutlichen Hinweis zu Freddie Mercurys damaligen Gesundheitszustand, doch erst The Show Must Go On rüttelte nach Freddy Mercurys Tod im November 1991 viele wach und wurde für die Fans zu einer Hymne, die Mercury unsterblich machte.

Queen in Kürze

Die Mitglieder: Freddie Mercury (5.9.1946, † 24.11.1991), Brian May (*19.7.1947), John Deacon (*19.8.1951), Roger Taylor (*26.7.1949).

May und Taylor gründeten 1967 Smile, die in den USA die Single Earth herausbrachten und aus denen im Sommer 1970 in London Queen hervorgingen.

Ab 1974 erreichte Queen mit ausgefeilten, dramatischen Rockhymnen Superstar-Status.

Der Tod von Mercury war gleichbedeutend mit dem vorläufigen Ende der Band. Dann ging es 2005 mit Paul Rodgers als Sänger auf Tour, sogar ein Studio-Album erschien drei Jahre später. Seit Rodgers‘ Ausstieg sind Brian May und Original-Drummer Roger Taylor als Queen weiterhin live aktiv: Gemeinsam mit dem amerikanischen Sänger und Songwriter Adam Lambert!

 

the story behind… – The Show Must Go On

 

„Mit The Show Must Go On bin ich heute glücklich“, sagt der Queen-Gitarrist und -Komponist Brian May über diesen denkwürdigen Song. „Ich höre ihn und fühle mich dabei nicht mehr unwohl.“ Drummer Roger Taylor, der diesen Titel ebenfalls mitschrieb, kommt etwas anderes in den Sinn: „The Show Must Go On hatte etwas Endgültiges.“

Entstanden für das Album Innuendo, das letzte reguläre Studiowerk von Queen, erschien The Show Must Go On im Februar 1991. Während damals die Öffentlichkeit über Freddie Mercurys Gesundheitszustand noch spekulieren musste, waren Brian May, Roger Taylor und John Deacon über seine unheilbare Immunschwächeerkrankung bereits einige Zeit im Bilde.

Nachdem er den Song The Show Must Go On geschrieben hatte, überfiel Brian May zunächst ein zwiespältiges Gefühl: „Manchmal hast du ja diese Gedanken im Nachhinein: Na, ob das gut war, was ich da gemacht habe? Das Lied passte damals einfach. Als wir an dem Song arbeiteten hatte ich zeitweise ein mulmiges Gefühl, weil dieser Titel so wichtig war. Es steckte nicht nur sehr viel Arbeit drin. Ich wollte eine Geschichte für Freddie schreiben, allerdings ohne ihn vorher um Erlaubnis gefragt zu haben. Das war schon eine delikate Angelegenheit. Doch dann sang er diesen Titel mit einer so ungeheuren Intensität, von der ich vorher niemals gewagt hätte zu träumen.“

My soul is painted like the wings of butterflies, fairytales of yesterday will grow but never die, I can fly – my friends, the show must go on“: Meine Seele ist bunt und farbenprächtig wie Schmetterlingsflügel. Die Märchen vergangener Tage werden weitergetragen, jedoch niemals sterben. Ich kann fliegen, liebe Freunde. Die Show muss weitergehen.

The Show Must Go On charakterisierte Freddie Mercurys Gefühlswelt kurz vor seinem Tod offenbar treffend, sonst hätte er diesen Song wohl kaum mit diesem Nachdruck und voller Inbrunst singen können.

Ähnlich sieht es Roger Taylor: „Mich fasziniert nach wie vor diese ungeheure Power, die The Show Must Go On hat. Er ist ein Klassiker, wirklich ein echt guter Song.“

Drummer Roger Taylor bewegt nach wie vor die Kraft, die dieser Song ausstrahlt. Für Brian May bleibt das Zusammenspiel der Vier, eine absolute Höchstleistung: „Es ist wirklich außerordentlich, wie wir Vier zusammen klingen. Klasse!“

Am 24. November 1991 starb Freddie Mercury in seinem Londoner Haus an Aids. Einer der größten Rocksänger war tot. Beim Freddie-Mercury-Tribute-Konzert im April 1992 – unter anderem mit David Bowie, Elton John, Seal und Roger Daltrey von The Who – wurden insgesamt 3,5 Millionen Dollar für den Kampf gegen die Krankheit eingenommen. Der Guns n’ Roses-Gitarrist Slash sprach das aus, was viele damals dachten: „Die Tragödie um Freddie hat uns alle verändert, Musiker und Publikum. Vorher wurde im Rock’n’Roll die Aids-Problematik verdrängt und jetzt hat sie uns alle zusammengebracht.“

The show must go on,
The show must go on
Inside my heart is breaking
My make-up may be flaking
But my smile still stays on…

Den vollständigen Songtext zu diesem und zu allen weiteren Songs gibt es im Buch.